Namensvetter

Wer Müller, Meier, Hansen oder Petersen heißt wird ab und zu schon mal einer Verwechslung unterzogen. Mit meinem Nachnamen passiert das nicht so oft. Heute ist es passiert. Ich wurde vor einem Pressegespräch am  Hafenhaus in Travemünde freundlich in Empfang genommen und stellte mich – wie es sich gehört - kurz vor. Die Dame strahlte mich an und sagte „Herr Rackow,  ein Fernsehteam würde gern vor dem Termin ein Interview machen.“ Lächelnd klärte ich auf, dass ich der Rackow vom Radio und nicht der Rackow vom Unternehmensverband Logistik (UVL) sei, der zusammen mit Verkehrsminister Meyer (wird bestimmt oft verwechselt) zu dem Pressetermin eingeladen hatte. Fazit: 1. Immerhin wird mir ein seriöser Beruf wie der des UVL-Geschäftsführers zumindest vom Erscheinungsbild her zugetraut. 2. Es wäre interessant gewesen, wenn ich das Interview einfach gegeben hätte, aber ich bin eben Rackow und nicht Kerkeling.