Wettern gegen...

 „Wetten, dass…“ ist Fernsehgeschichte. Persönlich bin ich schon vor über 20 Jahren ausgestiegen. Eingeschaltet habe ich zwischendurch dann nur noch sporadisch bei  Auftritten von Michael Jackson oder  Britney Spears. Ja, lacht mich doch aus. Klar, früher war der Samstagabend ein Fernsehfest, aber das  galt auch für „EWG“, „Am laufenden Band“, „Auf Los geht’s los“ oder „Verstehen sie Spaß“. Die Kinder schon im Schlafanzug, Käseigel und eine gute Spätlese auf dem Couchtisch – so haben viele Millionen  in der guten alten und kuscheligen  Bundesrepublik den Samstagabend verbracht. Wir applaudieren  gern unserer Erinnerung. Aber es ist lange her. Alles hat seine Zeit. Im Internet wird unterdessen fleißig gelästert und nachgetreten. Dabei gibt es doch überhaupt keine Pflicht mitzureden oder sich eine angeblich verhasste Sendung anzuschauen. Das gilt übrigens auch für „Big Brother“, „DSDS“ oder das demnächst wieder startende  „Dschungeldings“. Soweit es beruflich möglich ist, bemühe ich mich zu ignorieren. Die Lebenszeit ist nun mal begrenzt. Deshalb habe ich – trotz Helene Fischer – auch auf die letzte Ausgabe „Wetten, dass…“ verzichtet. Einen gelungenen  Beitrag zum Ende dieser Ära lieferte Thomas Koschwitz auf Facebook. Zitat: „Mir tut Markus Lanz leid. Nicht, weil er offensichtlich nicht stark genug war, dem ZDF "nein" zusagen, als die ihm den Job der Gottschalknachfolge anboten, sondern weil er den Kopf für etwas hinhalten muss, was eigentlich seine CHEFS hätten lösen müssen, nämlich die Frage: Wie kann man diese geniale Idee (von Fran Elstner) "Wetten, dass...?" fortsetzen, ohne das ganze Projekt mit der peinlichen Frage, wer wird denn jetzt Nachfolger von Tommy zu ruinieren. Wir erinnern uns, diese Peinlichkeit, eine Absage nach der anderen und dann als Notnotnotnagel Markus Lanz. Die Amis sind da mitunter kreativer. Saturday Night Live hat(te) jedes Mal einen anderen Gastgeber. Auf "Wetten, dass…?" übertragen hieße das: eine Ausgabe mit Barbara Schöneberger, eine mit Otto, eine mit Joko und Klaas, eine mit Stefan Raab... usw. Alle die sich heute über die "Katastrophe Lanz" echauffieren (und früher über Gottschalk) könnten jedes Mal lästern ohne Ende, ABER alle würden zugucken. Und genau das wollen doch die Chefs vom ZDF: Hohe Quoten...“  Zitat Ende. Absolut auf den Punkt.

 https://www.facebook.com/Thomas.Koschwitz?hc_location=timeline

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    fernetpunker (Sonntag, 14 Dezember 2014 15:51)

    Mit den wechselnden Moderatoren wäre eine gute Idee gewesen. Aber um auf sowas zu kommen sind die ZDF-Intendanten noch nicht gut genug bezahlt. Jetzt ist es zu spät. Schade um die Show.